Küchengeklapper…
Rezepte, Tipps & Tricks

Wir lüften den Topfdeckel und teilen den einen oder
anderen Küchenkniff mit Ihnen.

Bärlauch – Mitbringsel vom Frühjahrsspaziergang

Bärlauch  Feld im Wald
Blühender Bärlauch im Wald

Wenn es im Wald plötzlich nach Knoblauch riecht, ist vermutlich ein Bärlauch-Fleck in der Nähe. Im Südhessischen Ried findet sich das würzige Kraut schon seit Urzeiten großflächig: bevorzugt in eher feuchten Waldgebieten.

Bärlauch zeigt sich mit als erstes Grün im Frühjahrswald. Es lohnt also, der Nase nach zu gehen und dabei Ausschau zu halten. Maiglöckchen kommen erst sehr viel später – eine Verwechslung kann man auch leicht über den Geruch ausschließen.

Am feinsten entfaltet sich das Aroma, wenn Bärlauch nicht erhitzt wird: Als schnelles Bärlauch-Pesto, aromatisch im Kräuter-Quark oder fein gehackt als Topping auf einer frischen Suppe oder noch lauwarmem Brot.

Gaumen- und Augenschmaus
Salbei in Küche und Blumenbeet

Violett-blauer Zwerg-Salbei
Blühender Zwerg-Salbei. Bild: Rühlemann’s Versandgärtnerei

Salbei kennt man als Heilkraut oder Tee – und als aromatisches Küchenkraut. In unseren mediterranen Gerichten verwenden wir es regelmäßig. Etwa für herzhafte Saltimbocca oder feine Ravioli mit würziger Salbeibutter. Und haben Sie mal Kürbis mit Zimt und Salbei im Ofen geröstet? Allein der Duft…

Salbei ist aber auch eine äußerst dekorative Blühpflanze! Die violettblauen Blüten der „klassischen“ Salbei-Pflanze bringen Farbe ins Blumenbeet. Die Blüten sind zudem ein Festmahl für Bienen und tragen so zum Erhalt der Artenvielfalt bei.

Weltweit gibt es über 800 Salbei-Arten. Wer auf der Suche nach einem gelben, rosa oder roten Farbtupfer ist, wird in der Salbei-Familie ebenfalls fündig.


Rot blühender Ananas-Salbei
Roter Ananas-Salbei. Bild: Rühlemann’s Versandgärtnerei

Weißen Spargel leicht zubereiten

Spargel, Frische Kräuter, Frühling, Spargelzeit, Küchentipp

Mit dem Frühling beginnt auch die Saison für den weißen Spargel. Statt traditionellen Begleitern wie der gehaltvollen Sauce Hollandaise oder geschmolzener Butter mit Semmelbröseln passt als frische, leichte Alternative auch die Frankfurter Grie Soß‘ wunderbar zum königlichen Gemüse. Zubereitungsarten für die Grüne Soße gibt es unzählige – mittlerweile widmet sich sogar jährlich  ein Festival der Wahl der besten Soße. Unumstößlich sind aber die 7 Kräuter, die – und nur die! – in die kalte Soße gehören: Schnittlauch, Borretsch, Pimpinelle, Kerbel, Sauerampfer, Petersilie, Kresse.

Der weiße Spargel gelingt ganz leicht so:

Einen ausreichend großen Topf wählen, so dass der Spargel liegend kochen kann.
Wasser großzügig mit Salz und Zucker würzen und sprudelnd kochen.
Geschälten Spargel hineinlegen. Flamme klein schalten.
Nach 4 Minuten können Sie den Herd abschalten.
Maximal 10 weitere Minuten den Spargel nachziehen lassen.

Anschließend herausnehmen und je nach Gericht weiterverwenden.

MerkenMerken

MerkenMerken

Rote Ringel-Bete

Rote Bete, Tonda di Chioggia, Ringelbete, Messer, Brett, Blattgrün, Schüssel, Küchengeklapper, Festmenüs

Neben der klassisch tiefroten Bete gibt es auch die äußerst dekorative Sorte „Tonda di Chioggia“. Sie macht z.B. fein gehobelt als Carpaccio einiges her.

Oder als Hingucker am Rand im herzhaften Salat: Mit Belugalinsen und Feta. Die feinen Blätter lassen sich wunderbar mit verarbeiten.

Rote Bete, Ringelbete. Chioggia, Belugalinsen, Feta, Salat, Festmenüs

Sommersalat und Salsa

Sommersalat, Salsa, Tomate, Melone, Chili, Basilikum, Festmenüs, ThalmeierTomate und Wassermelone?

Unbedingt! Mit Basilikum, frischer Chili, Limettensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer wird daraus ein erfrischender Sommersalat.

Für einen gehaltvolleren Salat Feta oder Schafskäse hinzufügen. Frühlingszwiebeln, Minze und geröstete Kürbiskerne runden das Ganze ab.

Für eine fruchtige Salsa: Tomate und Wassermelone fein würfeln. Mit Salz, Limettensaft und Olivenöl abschmecken. Mit Chili nach belieben schärfen.

Power-Körner: Quinoa, Amaranth und Hirse

Quinoa, Frühstück, Amaranth, Hirse, Blaubeere, Banane, Thalmeier, Festmenüs, Küchengeklapper

Kennen Sie Quinoa, Amaranth & Co? Diese Pseudo-Getreide sind gute Alternativen bei Gluten-Unverträglichkeit – und kleine Alleskönner:

Mit einem hohem Eiweißanteil, vielen Ballaststoffen sowie jeder Menge Mineralstoffen und Spurenelementen tragen sie zu einer gesunden Ernährung bei. Sie lassen sich vielfältig und lecker zubereiten. Beispielsweise als Basis für einen herzhaften Salat, als warme Beilage, süßen Nachtisch, im Brot… Übrigens ist auch die heimische Hirse so ein vielseitiges Kraftpaket!

Wer es unaufwändig mag, besorgt sich die kleinen Körner gepufft (darauf achten, dass kein Zucker zugesetzt wurde) und streut sie einfach über Müsli, Joghurt, Salat – oder beim Backen aufs Brot.

Sommerbüfett leicht gemacht

Buffet im Glas, Salat, Serviette, Gabel, Sommer, KüchentippsGläser eignen sich wunderbar, um ein sommerliches Buffet vorzubereiten.

Als Füllung für die Gläser empfehlen sich herzhafte Salate, Rohkost-Gemüse, kalte Fisch- und Fleischgerichte oder süße Desserts. Für Blattsalate das Dressing separat zubereiten, damit der Salat nicht zusammenfällt.

Die fertigen Gläser kalt stellen und bevor die Gäste kommen in Ruhe als Buffet arrangieren.

In Einmachgläsern plus Deckel lassen sich die Köstlichkeiten auch leicht transportieren: nach der Party für die Gäste zum mitnehmen, extra vorbereitet fürs Picknick, den Ausflug an den See oder die Mittagspause.

Guten Appetit und einen entspannten Sommer!

Kürbis ohne schälen

Kürbis, Hokkaido, Herbst, Kürbiskerne, Tipps&Tricks, ThalmeierIm Gegensatz zu den meisten anderen Sorten muss der Hokkaido-Kürbis nicht geschält werden.

Die leuchtend orangefarbene Schale wird beim Kochen weich und bringt  zusätzlich Farbe und Aroma.

Ob als Gemüse, Suppe oder Püree – wichtig ist nur, den Kürbis vorher gut zu waschen.

Champignons – hell und lecker auf den Tisch

Weiße Champignons, Champignons, Thalmeier Catering, Brett, Messer, Kräuter, Schale Champions bleiben mit ein paar kleinen Tricks auch nach der Zubereitung schön hell.

Achten Sie beim Einkauf auf geschlossene Köpfe, die möglichst weiß und ohne Druckstellen sind.

Bei der Zubereitung wenig Wasser verwenden und einen Schuss Säure wie Weißwein oder Zitrone hinzu geben.

Et voilá: feine, helle Champignons!

 

Sommerzeit – Radieschenzeit

Sommerlich, Radischen, Messer, Arbeitsbrett, Zubereitungstipp, Festmenues

Radieschen-Salat, der nicht ausfärbt und einen guten Geruch behält:

Radieschen in die gewünschte Form schneiden z.B. in Scheiben oder Stifte.

Mit grobem Salz und schwarzem Pfeffer würzen – ruhig etwas mehr Salz als gewohnt.

Öl nach belieben.

Fein gehackter Schnittlauch gibt eine frische Note dazu.

Und der Trick, der müffeln und ausfärben verhindert?

Einfach den Essig weglassen!

Guten Appetit und eine schöne Sommerzeit.